Später verbreitete er sich auch in den Gärten des Bürgertums heute gibt es noch viele Musikpavil lons in Kuranlagen zu sehen Im 21 Jahrhundert kamen ebenfalls neue Materi alien ins Spiel die das Konzept des Pavillons für immer revolutionierten Aluminium bis dahin nur schwer zu bekommen und somit kostbarer als Gold 1990 entwickelte Giulio Barbieri S r l den Pavillon neu und kombinierte die alten Funktionen untrennbar in einer Struktur aus Aluminium und PVC Gewebe somit entstand die Möglichkeit diese fix zu montieren aber auch zu transportieren Das praktische Montagesystem und die hohe Widerstandsfähigkeit der Materialien ermöglichten eine neue Art der Vermarktung wie die Vorbereitung von Veranstaltungen und Feiern und somit auch zur Vermietung der Pavillons 2018 zeichnet sich ein weiterer Sprung in der Entwicklung des Pavillons ab Die neue Form Q ZEBO sprich kuzebo besticht durch ihre Geradlinigkeit in Form eines Würfels und ist vielseitig verwendbar Ob als Wintergarten in Holzoptik mit durchsichtiger Folie oder als Messekojen in elegantem Weiß es stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen Q Zebo ist ein innovatives geradliniges und beson deres Outdoor Möbel das es sicher verdient in die Geschichte des modernen Designs einzugehen Bellutti Out of Home ist ab sofort Exklusiv Partner von Giulio Barbieri für Q Zebo in Österreich und berät Sie bei Interesse gerne persönlich Ihre Ansprechpartnerin Priska Schmid 43 512 264 150 11 p schmid bellutti at 43Green Printer 2018 19 Vom Nomadenzelt zum vollendeten Design Q ZEBO Als die Menschen noch als Nomaden durch die Länder zogen war es für das Überleben unerlässlich einen Schutz für die Nacht zu haben So erfanden unsere Vorfahren etwas das den Zelten der Wüstenvölker bzw auch den In dianerzelten ähnelte Sie verwendeten Holz und Leder das leichter zu trans portieren war und bei Verlust oder Schäden jederzeit ersetzt werden konnte Bis ins 18 Jahrhundert stand der Begriff Pavillon für ein großes viereckiges Kriegszelt das die Armeen als Unterkünfte für die Soldaten benötigten Die vertikalen Zeltwände wurden mit ihren eigenen Farben und Bannern verse hen und entwickelten sich zum Statussymbol der großen Kriegsherren Anfang des 20 Jahrhunderts erschien der Pavillon vermehrt in den Gärten des Adels als Nebengebäude eines Schlosses als romantischer Aussichts punkt oder einfach nur als schöner Teil eines Anwesens Te xt S im on a R iz za rd i M an ue la L ei dl m ai r Fo to s G iu lio B ar bi er i S r l 42 2018 19 Green Printer

Vorschau GreenPrinter 2018-12 Seite 42
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.